Zertifikatslehrgang Sozialberatung und Betreuung in der Flüchtlingsarbeit

Ziel des 11-monatigen Lehrgangs ist die Vermittlung von Schlüsselkompetenzen für eine qualitätsvolle soziale Beratung und Betreuung von Asylsuchenden und Flüchtlingen.

Der Lehrgang richtet sich an Menschen, die bereits in der Flüchtlingsarbeit tätig sind, aber keine einschlägige psychosoziale Grundausbildung absolviert haben, sowie an Interessent*innen mit einschlägiger Ausbildung, die planen in der Flüchtlingsarbeit tätig zu werden.

Alle Lehrbeauftragten verfügen über eine anerkannte Ausbildung in der sozialen Arbeit und/oder im therapeutischen und medizinischen Bereich sowie über langjährige Praxis-erfahrung in der Arbeit mit der Zielgruppe.


Aus der Praxis – für die Praxis
Der berufsbegleitende Lehrgang umfasst 11 Module mit insgesamt 180 Unterrichtseinheiten. Um eine gute Verbindung aus Theorie und Praxis zu schaffen, absolvieren die Teilnehmerinnen und -teilnehmer ein Volontariat im Ausmaß von 150 Stunden im Bereich Beratung/Betreuung von Menschen mit Fluchthintergrund (Anrechnung der Volontariatsstunden bei entsprechender facheinschlägiger beruflicher Tätigkeit möglich) und erstellen für den Abschluss des Lehrgangs eine schriftliche Fallarbeit.

Im theoretischen Teil des Zertifikatslehrgangs werden neben sozialpolitischen, ethischen und rechtlichen Grundlagen, detaillierte Inhalte zur Beratung und Betreuung von Asylsuchenden, unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen und anerkannten Konventionsflüchtlingen vermittelt und praxisnah auf die Spezifika der jeweiligen Zielgruppe eingegangen.

Weitere zentrale Inhalte sind Grundlagen der Gesprächsführung und Kommunikation, Rollenverständnis, Fallführung und Dokumentation, Konfliktmanagement, Krisenintervention und Grundlagen in der Arbeit mit traumatisierten Menschen.

Der Lehrgang bietet eine fundierte praxisorientierte Ausbildung, mit der ideale Voraussetzungen für eine Beschäftigung in diesem sensiblen Feld der sozialen Arbeit geschaffen werden.

Zulassungsvoraussetzungen
Der Lehrgang versteht sich als Aufbaulehrgang und richtet sich an Interessentinnen und Interessenten, die folgende Voraussetzungen mitbringen:

  • einschlägige psychosoziale Grundausbildung und / oder
  • mindestens einjährige Berufserfahrung in der Arbeit mit Flüchtlingen oder im Bereich der sozialen Arbeit
  • Deutschkenntnisse mindestens auf Niveau B2 und
  • erfolgreiches Aufnahmegespräch
Dauer und Termine
Der Lehrgang startet im Jänner 2018 und endet mit der Abschlussprüfung im November 2018.

Die begleitende Praxisphase im Ausmaß von 150 Stunden findet zwischen Juni und September 2018 statt. Während der Praxisphase werden 2 Coachingtermine in Kleingruppen angeboten.

Abschluss des Lehrgangs

Der Lehrgang schließt mit der Beurteilung des  schriftlichen Sozialberichts und einer mündlichen Prüfung ab. Die Teilnehmer*innen erhalten ein Abschlusszertifikat.