Diakonie Katastrophenhilfe hilft mit starken Partnern in Südosteuropa

Donnerstag, 22. Mai 2014
Die Diakonie hilft in Serbien und Bosnien mithilfe des lokalen Partnernetzwerks ACT alliance
Die Diakonie hilft in Serbien und Bosnien mithilfe des lokalen Partnernetzwerks ACT alliance
ACT Alliance Netzwerk der Diakonie ist für die Hochwasserhilfe in Südosteuropa unersetzlich

Das weltweite kirchliche Hilfs-Netzwerk "ACT Alliance" ist der starke Partner der Diakonie Katastrophenhilfe in allen Katastrophenfällen. In Bosnien-Herzegowina und Serbien sind die Organisationen der Orthodoxen Kirche Philanthropy und IOCC, sowie der Protestantischen Kirchen, CWS und HIA tätig. Sie alle sind Mitglieder des ACT (Action Churches Together) Netzwerkes.

"Die Diakonie Katastrophenhilfe stützt sich auf die Partner in Südosteuropa, und kann auf diese Weise die Opfer der Flutkatastrophe bestmöglich unterstützen. Die ACT Alliance Partner organisieren auf dem lokalen Markt Trinkwasser, Lebensmittel, Hygienepakete, Babynahrung und Windeln, Desinfektionsmittel und Medikamenten sowie Decken und Matratzen und verteilen sie in den betroffenen Regionen," erklärt Dagmar Lassmann, Leiterin der Diakonie Katastrophenhilfe in Wien. "Die Partnerorganisationen sind es auch, die in der nächsten Phase den Wiederaufbau unterstützen und die Wiederbelebung der Landwirtschaft betreiben werden", so Lassmann.

Alle Partnerorganisationen vor Ort sind sich einig, dass sie ihre Hilfsaktionen so gut wie möglich koordinieren und sie einander so ergänzen müssen, dass jede Organisation ihre eigenen lokalen Stärken am besten nutzen kann.

"Ohne die Unterstützung des ACT Alliance Netzwerks wäre es nicht möglich, unsere Arbeit zu tun. Das internationale Netzwerk ermöglicht uns finanziellen Support, aber auch moralisch und emotional fühlen wir uns gestützt. Und wir wissen, dass wir in der Krise nicht allein dastehen. Dieses Gefühl können wir auch der von den Wassermassen
betroffenen Bevölkerung weitergeben, und das ist ganz wichtig", betont Dragan Makojevic, Direktor von Philanthropy in Belgrad.

Darüber hinaus arbeitet die Diakonie mit ihrem langjährigen Partnerorganisation EHO (Ökumenisches Hilfswerk) in Serbien zusammen. Diese Partnerschaft besteht seit mehr als 15 Jahren.

Die Diakonie Katastrophenhilfe erbittet Spenden für die Nothilfe in Südosteuropa unter dem Kennwort:

"Fluthilfe Südosteuropa"
Spendenkonto bei der >Erste Bank<
IBAN: AT85 2011 1287 1196 6333
BIC: GIBAATWWXXX